Des Diktators Rutschbahn

Die Pyramide von Tirana wurde 1988 als Museum für Enver Hoxha eröffnet, der 40 Jahre lang als Diktator über Albanien herrschte. Nach dem Fall des Kommunismus im Jahr 1991 wurde sie geschlossen. Während des Kosovo-Krieges in den späten 1990er Jahren diente die Pyramide zeitweise als Radiosender, Nachtclub, Konferenzort und sogar als Stützpunkt der NATO. Im Laufe der Zeit verfiel sie zu einer Ruine, die Zeugnis von wechselvoller Geschichte und unterschiedlichen Nutzungen ablegt.

MVRDV hat das Gebäude nun renoviert und zu einem Kulturzentrum umgestaltet, wobei der Ruinencharakter der Pyramide bewahrt wurde. Die Betonstruktur blieb intakt, jedoch wurden ringsum Treppen hinzugefügt, um den höchsten Punkt des Gebäudes zu erklimmen und von dort die Aussicht über die Hauptstadt zu genießen. Ein Abschnitt der Fassade dient weiterhin den Kindern als eine beliebte Rutschbahn.

Bunte Kästen, die in und um das ursprüngliche Gebäude herum angeordnet wurden, beherbergen nun Cafés, Ateliers, Werkstätten und Büros für Start-ups, Inkubatoren, Festivals und Klassenzimmer, in denen albanische Jugendliche kostenlos technisches Knowhow erlernen können.

Mit diesem Projekt hat die Hauptstadt Albaniens ein neues Wahrzeichen erhalten, das sowohl Touristen als auch Einwohner begeistert und für die Bevölkerung nicht besser umgenutzt werden konnte. mehr

zum thema

Freiheit entsteht durch weniger Raum

Ein Pärchen aus München hat sich dem Thema Tiny-Houses verschrieben und sich ihren Traum erfüllt. Für beide ist klar, mehr Raum macht nicht glücklicher.

Zukunft als Ort mit Geschichte

Das "Wanmicang"-Lagerhaus an der Südseite der Shanghai Zhangjiang Cement Factory steht im Fokus einer umfassenden Sanierung.

Wie überzeugend ist die Bauwende?

Es steht eine rasche und deutliche Veränderung in der Art und Weise bevor, wie wir planen und bauen. Die anstehende Bauwende birgt das Risiko, die Gesellschaft zu überfordern und Widerstand hervorzurufen.