fbpx

Interview: „Wir können vieles verbessern“

Achim Köhler und Hans-Christian Lehle berichten im Interview unter anderem von den Problemen der Kunden beim Kauf von Holzböden und erklären weshalb sie auf dem richtigen Weg sind, für den sie aber noch viel Überzeugungsarbeit leisten müssen. 

Welchen Anforderungen muss ein Holzboden entsprechen, den sich der Kunde wünscht und welche Probleme treten für ihn bei der Suche auf?

Unsere Kunden sind Natur- und Holzliebhaber. Der Kunde möchte natürlich, nachhaltig, zeitgemäß, wohngesund und trotzdem attraktiv und modern wohnen.

Er sucht einen massiven Holzboden von dem er weiß, dass die Bäume in Deutschland gewachsen sind und der Boden vor Ort produziert wurde. Er wünscht sich ein nachhaltig gewachsenes und hergestelltes Produkt aus der Region.

Oft soll der neue Massivholzboden auf einer Fußbodenheizung liegen.

Was ist die Lösung des Problems?

Auf der Suche nach einem schönen Massivholzboden treffen diese Kunden auf Anbieter, die ihnen sagen, dass sie keine Massivholzböden anbieten, weil diese nicht für Fußbodenheizungen geeignet sind. Massivholzdielen seien ungeeignet, da es zu Schüsselungen und Fugenbildung kommt. Außerdem würde nicht genügend Wärme durch einen solchen massiven Holzboden an die Räume weitergegeben werden.

Der Kunde solle doch bitte von seinem Wunsch Abstand nehmen und stattdessen ein anderes Produkt kaufen, nämlich einen Mehrschichtboden, den es in großer Auswahl gibt.

Wir sind der Meinung, dass sich die bekannten Hersteller von Mehrschichtböden auf einen Weg begeben haben, der keine Zukunft hat. Heimische und exotische Holzarten aus Afrika, Asien Südamerika etc. werden immer noch in Billiglohnländer transportiert, in denen zu Dumpingpreisen ein mehrschichtiges Bodenprodukt hergestellt wird. Nur die oberen 3,5 mm sind wertvolles Holz. Der Rest ist minderwertig. Produziert wird für einen Produktlebenszyklus von maximal 20 Jahren. Die Marketingabteilungen dieser bekannten Firmen haben es geschafft Architekten, Innenarchitekten, Planer und selbst Holzfachleute wie Schreiner und Parkettleger zu blenden, dass dieses Produkt „Stand der Technik“ sei.

In Wahrheit ist es eine Katastrophe, weil viel hochwertiges Holz mit großem Energieaufwand durch die ganze Welt transportiert, verbraucht und in einzelne(n) Schichten zerlegt wird, um dann mit viel Klebstoff wieder zu einem Gesamtprodukt verpresst zu werden, welches nach 20 Jahren mit viel Aufwand als Sondermüll entsorgt werden muss.

In alten Gebäuden werden, mit viel Liebe, Gespür für das Holz und handwerklichem Geschick, Böden restauriert. Dies ist nur möglich, weil es sich um Massivholzböden handelt, die immer attraktiver werden und wieder sehr gefragt sind.

Mehrschichtböden können nicht altern und nicht restauriert werden. Sie enden meist viel zu früh in den Sondermüllverbrennungsanlagen, da sich die einzelnen Lagen des verlegten Bodens voneinander lösen. der geneigte Kunde hat dann ca. 20 Jahre in Räumen mit einem „Sondermüllprodukt“ gelebt und sich über Allergien und andere Gesundheitsprobleme gewundert.

Was haben Sie (für sich) herausgefunden und was ist jetzt neu?

Unsere Massivholzböden liegen seit mehr als 20 Jahren fugenfrei und ohne Probleme auf Fußbodenheizungssystemen. Zu Schüsselungen kann es nur kommen, wenn der Unterboden feucht ist. Daher muss der Unterboden vor der Verlegung gründlich auf seine Verlegereife hin überprüft werden. Das Ergebnis wird protokoliert. Das Risiko der Schüsselung ist damit ausgeschlossen.

Holz hat (im Gegensatz zu Fliesen) immer eine warme Ausstrahlung. Physikalisch: Massivholzböden leiten als ein massiver Körper die Wärme deutlich besser als Mehrschichtdielen, die zum Teil auch noch aus unterschiedlichen Holzarten bestehen.

Unser Ansatz ist daher ganz klar: „Back to the Roots“.

Unsere Vorfahren haben es vorgemacht, weil sie die vorhandenen Mittel und Ressourcen so nutzten, wie es sinnvoll erschien und sicherstellte, dass die Produkte und Bauweisen langlebig waren. Den inflationär benutzten Begriff „nachhaltig“ kannten sie nicht und doch hat sie ihre Intuition genau diese Vorgehensweise gelehrt.

Neu ist also die alte Erkenntnis, dass unsere Vorfahren gar nicht so falsch lagen.

Die Holzbodenmanufaktur stellt keine Massenprodukte her, sondern auftragsbezogen genau den massiven Holzboden, den sich der Kunde wünscht. Alle unsere Kunden sind dankbar, uns nach langer Suche endlich gefunden zu haben.

Welche Lösungen bietet die Holzbodenmanufaktur?

Wir stellen vor Ort Massivholzböden aus heimischen Holzarten her, die absolut geeignet für die Verlegung auf Fußbodenheizungen sind. Mit unserem Betrieb im Osten von München sind wir für viele unserer Kunden in kurzer Zeit erreichbar um sich vor Ort ein Bild zu machen wie wir arbeiten und warum wir dies genauso machen. Unsere Massivholzböden sind langlebig, nachhaltig, ohne Chemie vermitteln Wärme, Sicherheit, Geborgenheit und sorgen für ein natürliches, gesundes Raumklima.

Wie lautet Ihr „Call-to-Action“? 

Wo auch immer sich die Möglichkeit bietet, darüber zu reden, Menschen zu informieren und die Tatsachen auf der Homepage und auch in den sozialen Medien zu verbreiten, tun wir das ausgiebig.

Wie lautet der „Call to Action“ für Leute, die sich für Ihre Massivholzböden interessieren?

Vereinbaren Sie einen Beratungstermin mit uns in der Holzbodenmanufaktur, damit wir alle offenen Fragen klären können und anhand unserer mehr als 50 verschiedenen Mustertafeln in unserem Showroom einen schönen massiven Holzboden für Sie finden.

LK Holzbodenmanufaktur GmbH ®
Aich 3
85667 Oberpframmern
Deutschland


Email: info@holzbodenmanufaktur.com
Telefon: 08106 3062980
Telefax: 08106 3062979