themameinungWolf dPrix beschwert sich wieder

Wolf dPrix beschwert sich wieder

Der österreichische Architekt Wolf dPrix, der einen Abschnitt von „The Line“ entworfen hat, kritisiert in einem Exklusivinterview die Widersprüchlichkeit der Architekturstudios, die am saudischen Megaprojekt arbeiten, und hinterfragt die Grundidee des Projekts.

In einem Gespräch mit Dezeen aus seinem Büro in Wien lobt Prix zwar den Ansatz, Städte neu zu gestalten, stellt jedoch die Form des Konzepts von „The Line“ infrage, das sich über 170 Kilometer erstrecken soll, aber nur 200 Meter breit ist.

Er betont, dass die Architektinnen und Architekten die Mittel und die finanziellen Ressourcen haben, um neue Materialien, Strukturen und Mobilitätslösungen zu erforschen und zu entwickeln, dies jedoch nicht in der Art und Weise tun, wie es derzeit bei diesem Projekt möglich wäre.

Wolf dPrix war einer der ersten Architekten, der an „The Line“ gearbeitet und dann aber auch öffentlich kritisiert hat.

Obwohl Coop Himmelb(l)au in einer Riad-Ausstellung als Partner für „The Line“ genannt wurde, sagt Prix, dass der Entwurf seines Büros verschwunden und er nicht weiß, was damit passiert ist.

Trotz seiner Kritik glaubt er, dass das Projekt ein Impuls sein könnte, die Funktionsweise von Städten grundlegend zu überdenken. Er betont die Bedeutung der Innovation und die Notwendigkeit, darüber nachzudenken, wie Städte in der Zukunft organisiert werden müssen.

wolf dPrix erwähnt auch Menschenrechtsorganisationen, die Kritik an den Architekturstudios äußern, die an Neom arbeiten. Er weist darauf hin, dass einige dieser Studios sich geweigert haben, in Russland tätig zu sein, nun jedoch in Saudi-Arabien aktiv sind, was er als widersprüchlich empfindet.

Abschließend betont Prix, dass er die Verantwortung für seine Entwürfe und die von seinem Studio übernommen hat und dass er sich nicht politisch beeinflussen lässt, sondern nach seinem eigenen Urteilsvermögen handelt. mehr

mehr zum Thema

„Wir müssen eine Tür aufmachen für Neues“

Die Initiative "Gebäudetyp E" der bayerischen Architektenkammer hat zum Ziel, das Bauen wieder zu vereinfachen. Wir führten ein Interview mit einem der Initiatoren, dem Münchner Architekten Florian Dilg.

„Raus aus dem Asphalt“

In Wien werden flächendeckend Plätze und Straßen umgestaltet, entsiegelt, bepflanzt und gekühlt. Bis 2025 stehen dafür 100 Millionen Euro zur Verfügung. Die Stadt  nimmt den Kampf gegen Hitze auf.

Kunstvolle Stille von Tadao Ando

Der "Space of Light" von Tadao Ando markiert die neueste Ergänzung seiner meditativen Pavillonreihe und wurde am 18. Juli 2023 im Museum SAN in Wonju, Südkorea, eröffnet.

Urlaub im „Totschläger“

Wir möchten Ihnen von einem außergewöhnlichen Projekt berichten, das die Metamorphose eines historischen Gefängnisses in der Stadt Béziers verkörpert. die Geschichte beginnt im 12. Jahrhundert.

Googie-Architektur

In den 1940er, 50er und 60er Jahren eroberte die "Googie"-Architektur die USA mit ihren markanten Merkmalen, darunter Diners mit riesigen Dachkonstruktionen, Tankstellen mit spitzen Dächern und futuristische Flughäfen.

Mut in der Lücke

ElasticoFarm hat ein bemerkenswertes Haus auf Stelzen inmitten eines privaten Parks in Cambiano, einer Stadt südöstlich von Turin, geschaffen. Dieses außergewöhnliche Bauwerk hat den Namen "The Hole with the House Around"

Dürfen wir Sie informieren, wenn es wichtige Neuigkeiten gibt?



    zum Thema

    „The Line ist eine erstaunlich Absurdität“

    Sir Peter Cook, ist einer der renommierten Architekten, die am Megaprojekt "The Line" von NEOM beteiligt sind. Dennoch haben Medien berichtet, er hätte sich kritisch über das Projekt geäußert.

    Eine Stadt wie ein Band

    Entlang einer 170 Kilometer langen Linie sollen eine Million Menschen...